Fünf Burgenländer bei der Senioren-EM in Budapest

Zuletzt geändert am: 07.07.2019 um 20:05
News >> Allgemein

Gleich fünf Burgenländer nahmen an der Senioren-EM 2019 in Budapest teil und konnten gute Ergebnisse erzielen. Die BTTV-Spieler waren in den Klassen 50+, 60+, 65+ und 70+ (jeweils männlich) am Start.

Insgesamt waren 4.400 Senioren am Start, am stärksten war der Bewerb 50+ männlich, wo es 194 Vorrundengruppen zu je 4 Spielern gab (also insgesamt fast 776 Spieler). Der an Spielern zweitstärkste Bewerb war 40+ männlich, mit 104 Vorrundengruppen aber fast halb so stark wie die Fünfziger!

Einzelbewerbe:

Jäger Christian (NEUB, 50+) traf bei seinem ersten Antreten bei einer EM gleich auf harte Konkurrenten: Ein Schweizer Nationalliga-Spieler, ein Russe und ein Deutscher waren seine Gegner in der Vorrunde. Zu einem Sieg langte es diesmal noch nicht, doch gegen den Deutschen Herlert gelang zumindest ein Satzgewinn.
Im Consolation-Bewerb schaffte er dann den ersehnten Sieg: Der Deutsche Bostelmann war in jeder Hinsicht der Schwächere und unterlag mit 0:3. In der 2. Runde war dann Endstation, der Slowene Gunther zwang Christian Jäger mit 3:1 in die Knie.

Jäger Helmut (OBWT, 50+) schaffte in seiner Gruppe Platz 3, was leider nicht ganz zum Aufstieg in die Hauptrunde reichte. Gegen einen ehemaligen dänischen Nationalspieler war er chancenlos (0:3), einem Slowaken war er ebenbürtig, aber bei wichtigen Punkten nicht durchschlagkräftig genug (1:3). Den wichtigen Sieg landete er im dritten Spiel gegen einen Deutschen (3:0).
Im Consolation-Bewerb hatte Helmut Jäger in der 1. Runde ein Freilos, in Runde 2 wartete ein Slowake, den er klar mit 3:0 besiegte. Ebenfalls mit 3:0 hatte ein Deutscher in Runde 3 das Nachsehen, ehe er gegen einen weiteren Deutschen in Runde 4 mit 1:3 den Kürzeren zog und aussschied.

Lenauer Karl (NEUB, 65+) war ebenfalls Debütant und in seiner Vorrundengruppe (ein Cypriote, ein Deutscher und ein Schwede) blieb er noch ohne Satzgewinn. Besser lief es dann im Bewerb Consolation, in Runde 1 besiegte er einen Deutschen mit 3:0, ehe er sich einem Slowenen mit 0:3 beugen musste.
Trotzdem ein guter Einstieg in das europäische Senioren-Tischtennis!

Lenauer Wilfried (NEUB, 60+) trat in der Vorrundengruppe gegen einen Schweden und zwei Deutsche an und überraschte mit zwei Siegen gegen die Deutschen. Dem Schweden unterlag er zwar mit 0:3, aber durch die beiden 3:1-Siege gelang der nicht erwartete Aufstieg in die Hauptrunde.
Dort traf er dann in Runde 1 auf einen übermächtigen Gegner (Rodin, RUS - er kam mit seinem Partner Ding Yi ins Doppel-Finale) und musste den Bewerb mit einer 0:3-Niederlage beenden.

Gerhard Puhr (OBWT, 70+) spielte in seiner Gruppe sehr gut: Eine Niederlage (0:3 gegen einen Tschechen) stehen zwei Siege (3:0 und 3:2 gegen Deutsche) gegenüber. Damit gelang der Aufstieg in den Hauptbewerb, wo er dann leider in Runde 1 ganz knapp mit 2:3 an einem Deutschen scheiterte.
Doch stellt der Aufstieg in den Hauptbewerb zweifellos einen Erfolg dar.

Doppelbewerbe:

Jäger Christian/Jäger Helmut schafften im Doppel in ihrer Vorrundengruppe den sensationellen Aufstieg in die Hauptrunde. Zuerst siegte man gegen zwei Italiener klar mit 3:0, ehe man zwei Deutschen ebenso klar mit 0:3 unterlag. Im letzten Spiel siegten die beiden aber gegen zwei Deutsche mit 11:9 (trotz 7:9-Rückstand) im 5. Satz und schafften damit Platz 2.
In der ersten Hauptrunde war dann aber gegen zwei Finnen Schluss (trotz 7:4 im ersten Satz und 4:0 im zweiten Satz unterlag man mit 0:3).

Lenauer Karl/Lenauer Wilfried zollten den starken Gegnern Tribut, es gelang leider kein Sieg (0:3 gegen zwei Italiener, 1:3 gegen zwei Deutsche und 2:3 gegen zwei Serben). Im Consolation-Bewerb musste man sich dann ebenfalls in Runde 1 geschlagen geben.

Puhr Gerhard hatte einen ungarischen Partner zugelost bekommen, der leider um einiges schwächer wie er war. Daher belegte man in der Vorrunde nur den dritten Platz, ein Sieg steht zwei Niederlagen gegenüber (2:3 gegen Engländer, 3:1 gegen zwei Deutsche und 1:3 gegen Russen).
Im Bewerb Consolation besiegte man in Runde 1 Deutsche mit 3:0, danach in Runde 2 Finnen mit 3:2, in Runde 3 Schweden mit 3:0, ehe gegen zwei Franzosen mit 2:3 das Aus kam. Immerhin erreichten die beiden die Runde der letzten 16! Mit einem anderen Partner wäre sicherlich mehr möglich gewesen!

Insgesamt konnte sich die kleine burgenländische Truppe recht wacker schlagen und schwört für die nächsten Europameisterschaften (2021 in Cardiff/Wales) Revanche!


Die burgenländische Equipe (Präsident Helmut Jäger, Gerhard Puhr, Christian Jäger, Karl Lenauer, Wilfried Lenauer, v.l.n.r.)


Diesmal mit Betreuer Dominik Habesohn

Ergebnisse:
Platzierte Senioren-EM 2019 Budapest
Ergebnisse 50+ Einzel männlich
Ergebnisse 50+ Doppel männlich
Ergebnisse 60+ Einzel männlich
Ergebnisse 60+ Doppel männlich
Ergebnisse 65+ Einzel männlich
Ergebnisse 70+ Einzel männlich
Ergebnisse 70+ Doppel männlich
 


Veröffentlicht von Administrator am 07.07.2019


Zurück